Produktions- und Sozialstandards

Ressourcenschonung



Jeans Fritz Chemikalienstandards


Beim Waschen, Färben oder Bedrucken von Bekleidung kommen unterschiedliche Chemikalien zum Einsatz, die teilweise gesundheits- oder umweltschädlich sind. Wir wollen in jedem Fall vermeiden, dass diese in unseren Produkten enthalten sind! Als allgemeine Richtlinien für Lieferanten führen wir eine Schadstoffliste, die für alle verpflichtend und Bestandteil unserer Einkaufsbedingungen ist. Darin sind alle Grenzwerte in Bezug auf Schadstoffe nach europäischen oder deutschen Bestimmungen reglementiert, die sich auf das fertige Endprodukt beziehen. Sämtliche Artikel, die für uns produziert werden, müssen diesen Vorgaben entsprechen und dürfen keine der verbotenen, chemischen Substanzen enthalten, bzw. den Grenzwert nicht überschreiten. Dabei sind unsere Grenzwerte teilweise strenger, als die gesetzliche Vorgabe. Die Schadstoffliste wird permanent aktualisiert. Um die Einhaltung unserer Vorgaben sicherzustellen, führen unabhängige Labore regelmäßig in unserem Auftrag Tests durch, um deren Einhaltung sicherzustellen. Dafür wählen wir stichprobenartig Aufträge aus.

Zusammenhalt

Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern


Wir setzen uns für faire und sozial verträgliche Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern ein. Hierfür haben wir einen Verhaltenskodex, den sogenannten „Code of Conduct“ für unsere Produzenten und Lieferanten ins Leben gerufen. Dieser orientiert sich an den international anerkannten Prinzipien zum Schutze der Menschen- und Arbeitsrechte, wie sie in der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der vereinten Nationen, den ILO*1-Kernarbeitsnormen, den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte sowie den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen zum Ausdruck kommen. Zudem stützt sich der Code auf relevante internationale Vereinbarungen zum Schutz der Umwelt. Um die Einhaltung zu kontrollieren, behalten wir uns vor, diese durch unabhängige Prüfinstitute kontrollieren zu lassen. Nach der Auditierung*2 erhalten wir einen Bericht, der von uns sorgfältig geprüft wird.

Bei groben Verstößen gegen den Verhaltenskodex oder bei mangelnder Bereitschaft zu Verbesserungen, beenden wir ggf. die Geschäftsbeziehung.

* 1ILO: International Labour Organisation (= englisch: Internationale Arbeitsorganisation)
*2 Auditierung: Prüfung, ob geforderte Standards erfüllt werden. Diese bezieht sich auf Prozesse, Anforderungen sowie Richtlinien.

Verbot von Kinderarbeit und Schutz junger Arbeitnehmer


Die beteiligten Unternehmen setzen sich für die effektive Abschaffung von Kinderarbeit ein. Dabei wird das jeweilige gesetzliche Mindestalter für die Zulassung zur Beschäftigung oder Arbeit zu Grunde gelegt. Gemäß den Bestimmungen der Internationalen Arbeitsorganisation darf dieses nicht unter dem Alter, in dem die Schulpflicht endet, und nicht unter 15 Jahren liegen.

  Im Rahmen des Einstellungsverfahrens sollten geeignete Mechanismen zur Altersfeststellung Kinderarbeit verhindern. Wenn Unternehmen Kinderarbeit feststellen, müssen notwendige Maßnahmen zur Abhilfe und zur sozialen Reintegration eingeleitet werden, die das Wohl und den Schutz des Kindes in den Mittelpunkt stellen.

  Jugendliche ab dem Alter von 16 Jahren werden nur dann eingestellt, wenn die Art oder die Verhältnisse der durch sie verrichteten Arbeit das Leben, die Gesundheit und die Sittlichkeit der betreffenden Jugendlichen nicht gefährden und diese eine angemessene sachbezogene Unterweisung oder berufliche Ausbildung in dem entsprechenden Wirtschaftszweig erhalten.

Zusammenhalt

RESSOURCENSCHONUNG

Bei der Produktion von Kleidungsstücken treffen unterschiedliche Bedingungen aufeinander, die Einfluss sowohl auf die Umwelt als auch auf die Arbeitsbedingungen haben. Um diese möglichst nachhaltig und menschenwürdig zu gestalten, haben wir strenge Vorgaben an unsere Produzenten!

I:CO

I:CO


DEN KREISLAUF SCHLIESSEN
Indem wir getragene Kleidung zurücknehmen und diese so zur Weiter- und Wiederverwertung verfügbar machen, tragen wir dazu bei, dass Ressourcen geschont werden und das erneut zum Einsatz kommt, was sich sowieso bereits im Wirtschaftskreislauf befindet.

Secondhand-Kleidung: Noch tragbare Kleidung und Schuhe erhalten als Secondhandware ein zweites Leben.
Wiederverwertung: Textilien/Kleidung, die nicht mehr tragbar sind, werden recycelt und zu Produkten für andere Industrien weiterverarbeitet, wie z.B. Putzlappen, Dämmstoffe oder Malervlies.
Recycling im geschlossenen Kreislauf: Ein Teil der nicht mehr tragbaren Textilien verbleibt in der Textilindustrie, wobei die recycelten Fasern wieder zu Garn versponnen werden, um daraus neue Stoffe herzustellen.

Was kann alles abgegeben werden?
Sämtliche Altkleider, Alttextilien und Schuhe in trockenem, sauberem Zustand nehmen wir gern, ganz gleich von welcher Marke.
Wo können die Artikel abgegeben werden?
Jede JEANS FRITZ Filiale nimmt die Altware in Empfang.
Gibt es eine Gegenleistung für die Altkleider-/ Alttextilspende?
Jeder Kunde erhält pro Abgabe 1x am Tag (unabhängig von der Anzahl der Tüten) einen 10% Gutschein von JEANS FRITZ, der einmalig in allen JEANS FRITZ Filialen einlösbar ist.
Weitere Informationen erhalten Sie auf: ico-spirit.com

Transport


Unsere Ware wird zu 90 % auf Containerschiffen transportiert. Dadurch kann eine erhebliche Menge an CO2-Ausstoß eingespart werden, denn dieser ist beim Schiff um ein Vielfaches geringer im Vergleich zur Beförderung mit dem Flugzeug.

Transport
Solar

Energie effizient nutzen


Mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach der Firmenzentrale erzeugen wir Energie, die zu 90 % dazu dient die Zentrale und auch das Lager mit Strom zu versorgen. Zudem setzen wir in puncto Strom auf ein Blockheizwerk, welches als positiven Nebeneffekt gleichzeitig Wärme produziert. Die wiederum wird in das Heizungssystem des Gebäudes eingespeist und somit sinnvoll weiterverwendet.

Auch in den Filialen spielt Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle. So werden mit einer umweltschonenden Gebäudeleittechnik die Heizungs-, Licht- und Klimaanlagen automatisch gesteuert, was den Energieverbrauch deutlich verringert.

In klimatisierten Filialen wird durch Wärmepumpen ein doppelter Energie-Spar-Effekt erzielt. An heißen Tagen wird mit ihnen die Klimaanlage betrieben, im Winter damit geheizt.

Darüber hinaus kommen in unseren Geschäften vorwiegend umweltfreundliche LED-Leuchten zum Einsatz, die für ihre stromsparenden Eigenschaften bekannt sind. Gleichzeitig machen sie durch ihr sogenanntes „kaltes Licht“ den Einsatz von Klimaanlagen in vielen Stores überflüssig, da sie die Luft nicht mehr in dem Maße erwärmen, wie es bei herkömmlicher Beleuchtung der Fall ist.